Live-Event „Ask an Astronaut“: Wie schläft es sich im All, Herr Maurer?

Die Freude ist groß: Die Mitglieder der FHASOF (FH Aachen Space Operations Facility) des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen und die Mitglieder des Vereins "Yuri's Night Deutschland e.V." freuen sich über die gelungene Übertragung. Foto: FH Aachen / Madelaine Paprotny-Bender

Grüße aus dem All: Auf 15 ausgewählte Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der FH Aachen wartete ein ganz besonderer Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung. Bei der Veranstaltung „Ask an Astronaut“ hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die einzigartige Möglichkeit, ihre Fragen an einen echten Astronauten zu richten: Dr. Matthias Maurer. Er umkreist seit November 2021 in der internationalen Raumstation (engl. International Space Station [ISS]) auf der „Cosmic Kiss“-Mission die Erde.

Organisiert wurde die Veranstaltung gemeinsam von der Einrichtung FHASOF (FH Aachen Space Operations Facility) des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen und dem Verein „Yuri’s Night Deutschland e.V.“ innerhalb eines Projektes des internationalen Vereins ARISS (Amateur Radio on the International Space Station).

Um 12.40 Uhr nahm die Bodenstation der FH Aachen Kontakt zu Dr. Matthias Maurer auf. Insgesamt elf Minuten hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zeit, ihre Fragen an den Astronauten zu stellen, bevor die Raumstation aufgrund ihrer Schnelligkeit wieder den Empfangsbereich verließ. Die Fragen waren zuvor bei einem Fragenwettbewerb erhoben worden, womit sich die Fragestellerin oder der Fragesteller einen Platz für ein Gespräch mit Matthias Maurer sichern konnte: „Wie fühlten Sie sich, als Sie das erste Mal auf der ISS geschlafen haben?“, „Ist das Essen auf der ISS genauso lecker wie auf der Erde?“, „Welche drei Dinge vermissen Sie auf der ISS am meisten?“. Mit großer Spannung erwarteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Antworten Dr. Maurers. Der erste Schlaf auf der ISS sei super gewesen, man schlafe schwerelos besser als im eigenen Bett, erklärt Maurer. Das Essen sei auf der Erde jedoch viel besser, denn „Pizza, Eis und Kuchen gibt es auf der ISS nicht“, so der Astronaut. Und am meisten vermisse er seine Familie, frisches Essen und „eine ordentliche Dusche“. Am Ende der Übertragung brach der ganze Saal in Jubel aus. Und die knapp 1.300 Zuschauerinnen und Zuschauer, die das Ganze live vor ihren Monitoren im FH Aachen-Livestream verfolgten, waren ebenfalls begeistert.

Bevor die Leitung zur 27.566 Kilometer pro Stunde schnell fliegenden Raumstation aufgenommen wurde, sprach Prof. Dr. Bernd Pietschmann, Rektor der FH Aachen die ersten Grußworte. Volker Schmid, ISS-Fachgruppenleiter, Missionsleiter von „Cosmic Kiss“ beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Bonn und FH Aachen-Absolvent verschaffte dem Publikum einen guten Überblick über die Mission „Cosmic Kiss“. Zusätzlich gab es eine Einführung in die Funktionsweise der Bodenstation sowie eine Führung über die Bodenstation der FH Aachen von Sacha J. Tholl, dem Bodenstationsmanager der FH Aachen. Nach dem Call erlebten die Anwesenden eine Panel-Diskussion zum Thema „Aufbruch astronautische Raumfahrt: ISS & wie weiter?“ mit Fachexpertinnen und Fachexperten der Raumfahrt. Expertinnen und Experten, wie Prof. Dr. Bernd Dachwald, Professor für Raumfahrttechnik an der FH Aachen, FH Aachen Stabsstelle für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Bayernallee 11 52066 Aachen Prof. Dr. Roger Uhle, Pressesprecher Nina E. Schreyer M.A. T +49. 241. 6009 51651 schreyer@fh-aachen.de team-pressestelle@fh-aachen.de www.fh-aachen.de fhac.de/YouTube fhac.de/facebook Instagram: fh.aachen Dr. Jürgen Schlutz, Projektleiter der ESA (Europäische Astronautenzentrum) aus Köln, Maria Grulich, Flight Controller von „BIOLAB“ von der Deutschen Luft-und Raumfahrt sowie Volker Schmid, diskutieren hier über die Zukunft der Raumfahrt.

Prof. Dachwald zeigte sich begeistert von der Veranstaltung: „Ich bin stolz darauf, dass wir mit unserer FH-eigenen Bodenstation direkt mit Herrn Maurer auf der ISS sprechen konnten. Dies zeigt einmal mehr, dass wir an der FH Aachen nicht nur Raumfahrt lehren, sondern auch Raumfahrt machen. Den anwesenden Schülerinnen, Schülern und Studierenden wird dieses einmalige Ereignis sicherlich lange in Erinnerung bleiben, und vielleicht sitzt ja einer von ihnen in ein paar Jahren am anderen Ende der Leitung." Prof. Dr. Markus Czupalla, Professor für Raumfahrtsytemtechnik, ergänzt: „Es freut mich wirklich sehr zu sehen, welche Begeisterung die bemannte Raumfahrt ausübt. Ich finde es toll, dass wir mit solchen Aktionen diese Begeisterung befeuern können und so die zukünftige Generation der Forscherinnen und Forscher motivieren.“ Wir wünschen Dr. Matthias Maurer und seiner Crew weiterhin guten Flug, over!

Zurück