Brennstoffzellen-Fahrzeug für die Hochschule Esslingen

Prof. Dr. Walter Czarnetzki, Prof. Dipl.-Ing. Christof Wolfmaier, Prof. Dr. Christian Mohrdieck und Prof. Dr. Ferdinand Panik, Leiter des Instituts für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität der Hochschule Esslingen stehen vor dem Fahrzeug.

Prof. Dr. Walter Czarnetzki, Prof. Dipl.-Ing. Christof Wolfmaier, Prof. Dr. Christian Mohrdieck und Prof. Dr. Ferdinand Panik, Leiter des Instituts für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität der Hochschule Esslingen (v.l.). Foto: Hochschule/Trillen

Daimler AG stellt im europaweiten Forschungsprojekt „HyFIVE“ ein Fahrzeug zur Verfügung. Das Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität erweitert sein Ausbildungs- und Forschungsprogramm.

Im Rahmen des europäischen Förderprojekts HyFIVE  wird der Forschungsfuhrpark des Instituts für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) an der Hochschule Esslingen um eine Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL mit Brennstoffzelle erweitert. Prof. Dr. Christian Mohrdieck, Leiter Antriebsentwicklung Brennstoffzellen System bei der Daimler AG, hat das Fahrzeug am heutigen Mittwoch (18. März) an Prof. Dr. Walter Czarnetzki, Prorektor Forschung der Hochschule Esslingen, übergeben.

Elektromobilität ist einer der Schwerpunkte der anwendungsorientierten Ausbildung im INEM. Durch den nun dauerhaften Zugriff auf das Brennstoffzellenfahrzeug kann die Hochschule Esslingen ihr Ausbildungs- und Forschungsprogramm auf dem Gebiet neuer Fahrzeugkonzepte um eine vielversprechende Technologie erweitern. Deren Markteinführung wird zurzeit von allen namhaften Automobilherstellern vorbereitet. Daimler und die Hochschule Esslingen setzen damit ihre langjährige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der alternativen Antriebe fort.

Studierende für Fahrzeugtechnologien fit machen
Die Studierenden für die unterschiedlichen Fahrzeugtechnologien fit zu machen und sie somit optimal auf den Beruf vorzubereiten, ist das Ziel des Instituts. In den vergangenen Semestern konnten die jungen Wissenschaftler bei Projektarbeiten bereits mit dem Toyota Prius III Plug-In Hybrid-Fahrzeug umfassende Test- und Analyseprogramme durchführen, die Antriebstechnik kennenlernen und „auf Herz und Nieren“ prüfen. Seit Ende 2014 steht dazu auch ein batterieelektrischer BMW i3 zur Verfügung. Mit der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL hält nun ein absolutes „Highlight“ in das Forschungsportfolio der Hochschule Einzug.

„Für unser Institut wie für die Hochschule ist es wichtig, den Studenten die bestmögliche Vorbereitung auf ihre berufliche Laufbahn zu geben. Die unmittelbaren Arbeiten an neuen Technologien und aktuellen Fahrzeugprodukten ist eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten der Ausbildung“, so Prof. Dr. Ferdinand Panik, Leiter des Instituts für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität der Hochschule Esslingen.

Das Förderprogramm HyFIVE
Mit dem klaren Ziel den europäischen Markt auf Elektromobilität mit Brennstoffzelle vorzubereiten, wurde 2014 das Projekt HyFIVE als branchenübergreifender Zusammenschluss von 15 internationalen Organisationen und Unternehmen ins Leben gerufen. Im Zeitraum von 2014 bis 2017 werden im Rahmen  dieses Demonstrations- und Infrastrukturprojekts dabei europaweit insgesamt 110 Brennstoffzellenfahrzeuge betrieben.

Zurück