HAWtech erhält Förderpreis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft

2 Vertreter der HTW Dresden nehmen stellvertretend für den HAWtech-Verbund die Förderzusage entgegen

Den Preis nahmen Prof. Ralph Sonntag und Jana Halgasch von der HTW Dresden entgegen. Foto: Oliver Hein/Stifterverband

Die Hochschulen des HAWtech-Verbunds haben mit ihrer Projektidee "UP2study" einen der acht Förderpreise im Strategiewettbewerb Hochschulbildung und Digitalisierung des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung erhalten.

Mit UP2study wollen sich die Hochschulen den Schwierigkeiten der Studierenden in der Studieneingangsphase in den MINT-Bereichen widmen. In einer virtuellen, von E-Tutoren betreuten Community können Studieninteressierte und Studierende auf digitale, modulare Lerninhalte zu Grundlagenfächern (Mathematik und Physik) zugreifen und mit deren Hilfe die Studieneingangsphase besser meistern. Darüber hinaus dient die Community der Informationensaufbereitung zu Studienmöglichkeiten an den beteiligten Hochschulen und soll bei der Wahl des richtigen Studienganges unterstützen. Nach dem Projektstart wird Up2study an der HTW Dresden koordiniert und an allen HAWtech-Hochschulen verfügbar sein. Die HAWtech wird dafür über einen Zeitraum von zwei Jahren mit insgesamt 150.000 Euro bei der Weiterentwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie gefördert.

Das gemeinsame Programm vom Stifterverband und der Heinz Nixdorf Stiftung möchte mit dem Preis unterschiedliche Digitalisierungsstrategien fördern, die Studierende und junge Forscher adressieren, innovative Ansätze und Initiativen an Hochschulen sichtbar machen und für die Notwendigkeit einer strategischen Bündelung sensibilisieren. An dem Wettbewerb hatten sich 99 Hochschulen mit 84 Förderanträgen beteiligt.

Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie unter:

http://www.stifterverband.info/wissenschaft_und_hochschule/hochschulen_im_wettbewerb/hochschulbildung_und_digitalisierung/index.html

Zurück