Akkreditierungen notwendig für Qualität in Studium und Lehre

Prof. Dr. Marcus Baumann, Sprecher der HochschulAllianz für Angewandte Wissenschaften (HAWtech), hat kein Verständnis für die Richtung, in die die aktuelle Debatte um Akkreditierungen an deutschen Hochschulen steuert. Das Bundesverfassungsgericht hat Ende März 2016 die Regelungen über die Akkreditierung von Studiengängen des Landes Nordrhein-Westfalen als verfassungswidrig erklärt. Als Reaktion darauf war nicht nur ein erleichtertes Aufatmen in den Hochschulen zu vernehmen. Mit viel Sturm und Drang fordern Mathias Brodkorb, Wissenschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, und Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, ehemaliger Kulturstaatsminister, in einer Online-Petition, das „Akkreditierungs¬monstrum“ gänzlich abzuschaffen. Dieser Schritt sei nicht nachvollziehbar, so Baumann. Die HAWtech steht zu Akkreditierungen und setzt sich für eine Reform des bestehenden Systems ein.

„Dem Urteil des Verfassungsgerichts muss selbstverständlich Folge geleistet werden“, sagt Baumann. „Die Kurzsichtigkeit und Rigorosität des Heidelberger Aufrufs ist jedoch nicht nachvollziehbar.“ Die Historisierung der Debatte und Glorifizierung vergangener Zeiten sei unangebracht. Die modernen Internationalisierungsprozesse, denen sich auch die deutschen Hochschulen stellen müssten, erforderten von selbigen die Konsequenzen zu erkennen: Aus Sicht der HAWtech können sich die deutschen Hochschulen keinem internationalen Wettbewerb stellen, in welchem sie behaupten, die besten Hochschulen im besten Hochschulsystem zu sein, ohne eine Prüfung Externer zuzulassen. „Damit machen wir uns gegenüber unseren internationalen Partnern unglaubwürdig“, sagt Baumann.

Die Autonomie der Hochschulen ist nicht gefährdet. Im Gegenteil: Durch die Akkreditierung wird die Qualität von Studium und Lehre gesichert und das eigene Hochschulprofil geschärft. „Der HAWtech ist es ein besonderes Anliegen, jungen Menschen die bestmögliche Lehre zu ermöglichen und im Gegenzug auch ihren Erwartungen an ein Studium bei uns zu entsprechen“, so Baumann.

Die HAWtech plädiert für einen Wandel der bisherigen Programm- hin zur Systemakkreditierungs-methode. Diese dient der Prüfung der hochschulinternen Qualitätssicherungssysteme. Dadurch wird der Blick der Hochschulen für eine selbstkritische Evaluation ihrer Studiengänge geschärft. Einer Reform des Akkreditierungssystems sieht die HAWtech daher motiviert und entschlossen entgegen: „Ein kompletter Kahlschlag ist jedoch unklug“, sagt Baumann.

Zurück